Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielercharakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abraxas/Hurius: Mensch, männlich, derzeit von Hurius (In Hut gebannter Dämon) besessen

Went: Mensch, männlich, aus Edspin ohne Abschluss abgegangen

Rea: Mensch, weiblich, Schützin

Bilkir: Mensch, männlich, Krieger aus der Nähe von Rabenfels

Bum Bum: Mensch, männlich, Krieger, Barbar aus dem Osten

Dengut: Mensch, männlich, aus den Freien Städten, charmanter Glücksritter

Merin: Mensch, männlich

Nichtspielercharakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Alusische Bund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mutaku: Schamane/Philosoph im Dienst des Alusischen Bundes, Berater der Heerführer
Torker Werga: Heerführer des Alusischen Bundes

Tor des Südens und das Tal des Tores[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xorgon Axthalter: König unter dem Berg, Tor des Südens
Ingar Axthalter: Bruder des Königs, Kriegsführer
Wergosch Eisenschlag: Grossneffe Xorgons, hat Anspruch auf den Thron
Alter Vorka: Selbsternannter König von Dun Mondas, im Tal des Tor des Südens

Armee des Dunklen Herrschers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht-alliert oder unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord von Berg: Lîn, aufgegabelt im Tor des Südens

Sùl-ava aro Usu'lai vrâ:

Dokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N'heron-Dokument

Die Geschichte nach Jamorek

Das Zwillingsreich der Elfen

Zusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ermordung des Lusarischen Konsul Decimus Ilais Daesa rutscht die Lusarische Republik in einen Bürgerkrieg und zerfällt. Während in Lusaria die Machtkämpfe toben, weitet ein bisher unbeachteter Kriegsherr im Gebiet des Nordbundes seine Macht aus, unterwirft Teile des nahe gelegenen Nordbundes und zerschmettert diesen dann schliesslich. Auch die Zwerge des Tor des Nordens können sich dem Dunklen Herren, wie dieser genannt wird, kaum erwehren. Die Armeen des Dunklen wenden sich in der Folge nach Süden und Osten, wo sie die nunmehr schutzlosen Provinzen der ehemaligen Lusarischen Republik einnehmen. Nur der Alusische Bund, eine lose Allianz von ehemaligen Lusarischen Provinzen, vermag sich noch zu wehren und schafft sogar, die Armeen des Dunklen zurück zu schlagen. Mutaku, ein ehemaliger Sklave, nunmehr Schamane, sendet eine kleine Gruppe von auserwählten Kämpen aus, um den Widerstand gegen den Dunklen zu schüren.

Kapitel 1: Der Vorstoss in den Norden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Helden werden von Mutaku aufgefordert, die Weiler und Dörfer im Gebiet des Dunklen zu besuchen um noch vor der Frühjahrskampagne Widerstand gegen die Armeen des Dunklen zu schüren. Die stossen auf ein verlassenes Dorf und auf Tybalt, den Verwalter der Region. Auf der Suche nach den Dorfbewohnern stossen sie auf einen Bären, der sie schwer verletzt. In den Hügeln zu Füssen der Berge finden sie die Dorfbewohner und auch Unterstützung. Bilkir, einer der Krieger des Dorfes, bietet sich an, sie zu begleiten. Einer der Magier brennt sich aus.

Kapitel 2: Burg Rabenfels und der Zwergentempel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als die Helden in fas verlassene Dorf zurück kehren, werden sie von Tybalts Männer empfangen. Ein Schreiben von Pynarius bittet die Helden, sich nach Burg Rabenfels zu begeben. Dort angekommen werden sie Zeugen, wie ein tumber Steppenbewohner von Tybalts Schärgen geplagt wird. Bum Bum, so der Name des Steppenwilden, ist mit seinem Bruder als Söldner nach Burg Rabenfels gelangt. Gemeinsam mit Bumbum werden die Gefährten eingekerkert und müssen tatenlos zusehen, wie Bumbums Bruder getötet wird. Bumbum sucht sie eine neue Bezugsperson und findet diese unter den Gefährten.

Die Helden stellen fest, dass Pynarius von Tybalt gefangen genommen wurde. Auch sie werden in den Kerker geworfen, zusammen mit Bum Bum, der in einen Streit verwickelt wurde. Ihnen gelingt die Flucht in einen alten Zwergentunnel, wo sie auf die Überreste eines alten Temples stossen. Ihren Gefährten XXX (wie hies Bragis Zauberer nochmal?) lassen sie im Kerker zurück, wo er vor Gefahren geschützt ist.

Kapitel 3: Die neun Tore und neun Welten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Helden dringen durch acht Tore in acht verschiedene Welten vor, wo sie die Schlüssel zu einem neunten Tor finden und dieses öffnen. Sie finden die uralte Grabstätte von drei legendären Helden; dem Zwergen-Krieger Gorgram, dem Elfen-Bogenschützen Yul'varos und der Menschenmagierin Hilendil. Diese Helden haben zusammen die Zweite Dunkelheit und das Zweite Erwachen der Dunklen Göttin abgewehrt. Die Helden plündern die Grabkammer, nehmen die Rollen der Geschichte nach Yamorek an sich. Auf der Rückreise zum Versteck der Dorfbewohner sehen sie Tybalt und seine Männer vorrücken. Es gelingt den Helden, die Dorfbewohner zu warnen.

Kapitel 4: Tybalts Angriff und der Fall von Rabenfells[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tybalt greift mit seinen Männern die Dorfbewohner an. Den Helden gelingt es, den Angriff zurückzuschlagen und in einer Gegenattacke, mit Hilfe der Vorstossenden Armee von Mutaku, Burg Rabenfells einzunehmen.


Kapitel 7: Das Tor des Süden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 8: Die Zwillingsreiche der Elfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Part 1:

Nachdem ihrem triumphalen Sieg über die Armeen des Dunklen machen sich die Helden auf durch das Tor des Südens, eines rund 500 Meilen langen, pfeilgeraden Tunnels durch das Himmorga, das grosse Gebirge im Westen von Lusara. Wie die Helden erfahren, ist Bilkir bereis vorausgereist, dem mysteriösen Elfen, der den Stein Morgentau an sich nehmen wollte, hinterher. Unterwegs werden sie von einer Horde Goblins überfallen und retten einen Lîn, der ihnen Neuigkeiten von ihren Freunden bringt. Auf dem Weg nach Dûn Mordas, die Zwergenbinge in der Mitte des Tors des Südens, stossen die Gefährten auf einen Riss quer durch den Tunnel. Bei ihrer Erkundigung des Risses stossen sie auf mysteriöse, kristallähnliche Gebilde, welche unter dem Tunnel entlang durch den ganzen Berg zu reichen scheinen.

In Dûn Morgas finden die Gefährten weitere Hinweise auf den möglichen Aufenhaltsort des Splitter des Lebens. Sie erfahren, dass ihr Freund Bilkir anscheinend von dem Elfen gefangen genommen wurde.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.