Was ist ein Rollenspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anatomie eines Charakters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielkonzepte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konflikt: Eine Interaktion zwischen zwei Charaktern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Probe: Erfolg und Misserfolg von Aktionen bestimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Es geht vorallem darum das Probenmodell so selbsterklärend und allgemeingültig zu machen, dass auch neueinsteiger sofort verstehen wie es Funktioniert. Dazu gehören auch treffende Namen, damit alle vom gleichen reden.)

Erfolgsproben: Die einfachste Probe:
Der Spielleiter verlangt eine Probe auf eine Fertigkeit und nennt einen Probewert, auch Mindestwurf genannt. Der Spieler würfelt mit einem W12 und addiert den Gesamtwert der Fertigkeit (Summe von Basisfertigkeit und Fertigkeit), dies ist der Probewert. Ist der Probeergebnis gleich oder über dem Probewert, so war die Probe erfolgreich. Ansonsten ist sie gescheitert. Mindestwürfe können auch in Worten formuliert werden.

Wurf Ergebnis Beschreibung
1,2 Patzer Die Aktion ist fehlgeschlagen, mit drastischen Konsequenzen für den Charakter
3-6 Misserfolg Die Aktion ist nicht gelungen, mit minderen Konsequenzen für den Charakter
7-12 einfacher Erfolg Gelungene Ausführung der Aktion mit geringer Qualität
13-18 guter Erfolg Gelungene Ausführung der Aktion mit guter Qualität
29-34 meisterlicher Erfolg Gelungene Ausführung der Aktion mit meisterlicher Qualität
35,36 epischer/heroischer Erfolg Gelungene Ausführung der Aktion mit ausgezeichneter Qualität

Probe-Modifikatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Umständen entsprechend kann der Spielleiter auch Modifikatoren nennen. Diese werden mit Probeergebnis summiert.

Beschreibung Modifikator
Materialien
Alle essentielle Materialien fehlen -12
Essentielle Materialien nur teilweise oder in schlechter Qualität vorhanden -6
Materialien teilweise in sehr guter Qualität vorhanden

6

Alle Materialien in sehr guter Qualität vorhanden 12
Werkzeuge
Essentielle Werkzeuge fehlen -12
Hochqualitative Werkzeuge verfügbar 6


Verschiedene Typen von Proben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleichende Proben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art von Probe findet statt, wenn zwei Charakter einen Konflikt austragen. Beide Charaktere würfeln je einen W20 und addiern ihren Fertigkeitswert hinzu. Je nach Situation kommen individuelle Modifikatoren dazu. Derjenige, der den höheren Wert erreicht, gewinnt den Wettstreit


Zusammengefasste Proben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist es in einer Situation nicht erforderlich, dass alle Spieler eine Probe ablegen, so kann stattdessen eine Zusammengefasste Probe stattfinden. Lediglich der Spieler mit dem höchsten, resp. tiefsten Fertigkeitswert (je nachdem ob bester Erfolg oder Scheitern einer Probe überprüft werden) würfelt. Das Ergebnis seiner Probe bestimmt den Ausgang der Aktion.

Beispiel: Alriks Gruppe schleicht in der Festung 'Unumgängliche Verdammnis' herum. Sie sind von Feinden umgeben und schleichen gerade über den Marktplatz. Da plötzlich droht Entdeckung! Der Charakter mit dem niedrigsten Schleichen-Wert legt stellvertretend für seine Gruppe eine Fertigkeitsprobe ab. Ist seine Fertigkeitsprobe erfolgreich, so wurde die Gruppe nicht entdeckt. Misslingt der Wurf, so werden sie entdeckt, gefangen, gefoltert und getötet. Tragisch.

Mehrfach-Proben:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer Mehrfach Probe wird eine bestimmte Anzahl Würfel gleichzeitig geworfen. Das Ergebniss wird anschliessend für jeden Würfel einzeln bestimmt, wobei der Spieler die Reihenfolge, in der die Würfel ausgewertet werden, bestimmen darf.

Variante: Selektive Mehrfach Proben:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch hier werden mehrere Würfel gleichzeitig geworfen. Jedoch tragen nicht alle zum ergebniss bei, sondern der Spieler darf sich eine Bestimmte anzahl daraus aussuchen, die das ergebniss bestimmen. Die restlichen würfel haben keinen einfluss.

Kombinierte Probe:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabei werden Proben auf mehrere Fertigkeiten in einer Probe zusammengefasst. Nur wenn der Wurfergebnis und Fertigkeitswert jeder Fertigkeit über dem Vergleichswert liegen gilt die Probe als bestanden. Andernfalls gilt die Probe als gescheitert und alle Aktionen misslungen.

Sequenzielle Probe:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erfolg mehrerer sequenzieller Aktionen wird in einer sequenziellen Probe bestimmt. Dabei wird mit einem W20 gewürfelt und der Erfolg der einzelnen Fertigkeitsproben der Reihe nach überprüft. Scheitert eine Probe, so werden alle folgenden Fertigkeitsproben als gescheitert betrachtet.

Vollständige Probe:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler kann die Probe so häufig wiederholen, bis das Ergebnis der Fertigkeitsproben den Probewert erreicht hat. Jede Probe nimmt dabei eine vom Spielleiter festgelegte Zeiteinheit ein.




Raphael Bosshard

Mitwirkende der Version 0.6.0 „Black Jack“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Biedermann
André Dubach
Raphael Bosshard

Mitwirkende der Version 0.5.0 "Bite the bullet"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adrian Frei
Urs Vögeli
Claudio Bentz
Michael Lehmann
Max Biedermann
Raphael Bosshard

Mitwirkende der Version 0.4.1 "Braindead"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adrian Frei
Urs Voegeli
Michael Lehmann
Raphael Bosshard

Mitwirkende der Version 0.3.2 "Rossbart"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffan Lauchenauer
Urs Voegeli
Joel Beeler
Claudio Mettler
Raphael Bosshard

Mitwirkende der Version 0.3.1 "Guruguru"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silvio Peng
Céline Hundertpfund
Steffan Lauchenauer
Urs Voegeli
Joel Beeler
Claudio Mettler
Raphael Bosshard

Mitwirkende bis Version 0.3.1 "Guruguru"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urs Voegeli
Joel Beeler
Claudio Mettler
Dominik Wartenweiler
Raphael Bosshard

Listen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zauber und Gegenzauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waffen und Ausrüstungsgegenstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waffe

Schaden

Fertigkeit

Waffenschaden-modifikator

Küchenmesser

1W6-2

Messer/Dolche

GEW/5/3

Dolch

1W6

Messer/Dolche

GEW/5/2

Beil

1W6+2

Äxte/Beile

KRA/7/3

Kurzschwert

1W6+2

Schwerter

GEW/8/2

Axt

1W6+4

Äxte/Beile

KRA/6/3

Bastardschwert

2W

Schwerter
Zweihandschwerter

KRA/7/2

Zweihänder

2W6+2

Zweihandschwerter

KRA/10/1

Florett

1W6

Fechtwaffen

GEW/9/1

Schwere Kriegsaxt

3W6+2

Zweihandäxte

KRA/9/1

Table 8: Beispiel für Waffenschäden, Waffengattung und Waffenschadenmodifikatoren

Waffe

Schaden

Fertigkeit

Distanz-modifikator

Ladezeit

Kurzbogen

1W6+4

Bogen

8

2

Reiterbogen

1W6+7

Bogen

4

2

Langbogen

1W6+4

Bogen

12

2

Blasrohr

1W6

Blasrohre

3

1

Armbrust

2W6+2

Armbrust

10

4



Rüstung

Schutz

Behinderung

Wanderkleidung

Leichte Lederrüstung

1

Lederrüstung

2

1

Schwere Lederrüstung

3

2

Kettenrüstug

4

3

Schwere Kettenrüstung

5

4

Plattenrüstung

6

5

Table 9: Rüstungen; Schutz und Behinderung

Copyright[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copyright (c) 1997-20078 Raphael Bosshard

Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.1 or any later version published by the Free Software Foundation; with the no invariant Sections, with no Front-Cover Texts and no Back-Cover Texts.

A copy of the license can be retrieved from http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.